Elektromobilität

Grundlagen der Elektromobilität

Gesamtansicht PDF
Mit der flächendeckenden Einführung der Elektromobilität entsteht für das Elektro- und IT-Handwerk ein interessantes Geschäftsfeld. Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million E-Fahrzeuge über Deutschlands Straßen rollen. Experten gehen davon aus, dass bis dahin über 1,2 Millionen Ladepunkte installiert werden müssen, 80% davon in privaten Haushalten. Zum Aufbau sicherer ET- und IT-Infrastrukturen werden qualifizierte Fachkräfte benötigt. Doch leider gibt es für Beschäftigte des Handwerks derzeit noch keine berufsspezifischen Bildungsangebote.

Mit der flächendeckenden Einführung der Elektromobilität entsteht für das Elektro- und IT-Handwerk ein interessantes Geschäftsfeld. Aktuell nimmt die Zahl an Elektrofahrzeugen stark zu. Experten gehen davon aus, dass mit jedem verkauften Elektrofahrzeug ein Ladepunkt im privaten Haushalt installiert werden muss. Dazu gehört die fachgerechte Auslegung und Planung von Ladeinfrastruktursystemen (Ladesäulen, Wallboxen, etc.). Die technischen Daten der Ladeinfrastruktur, die aktuellen VDE-Richtlinien, die technischen Anschlussbedingungen sowie die Niederspannungsanschlussverordnung sind dabei besonders zu berücksichtigen.

 

Zum Aufbau sicherer ET- und IT-Infrastrukturen werden qualifizierte Fachkräfte benötigt. Mit dem Seminarmodul sind Sie in der Lage, geeignete Ladeinfrastruktursysteme auszulegen, eine Produktauswahl zu treffen und deren Installation zu planen.

 

Kursziel des Moduls: Grundlagen der Elektromobilität

 

Im Rahmen des Grundlagenseminars erhalten Sie umfassendes Wissen zu den wichtigsten Themen der Elektromobilität. Damit können Sie Kunden erfolgreich akquirieren und fachlich fundiert beraten. Neben den rein technischen Themen zur Elektromobilität werden auch die ordnungs- und verkehrspolitischen Inhalte, sowie energie- und kommunikationstechnische Anforderungen behandelt. Zusätzlich erwerben Sie grundlegende Kenntnisse für die Auswahl, Installation und Inbetriebnahme einer ausgewählten Ladeinfrastruktur, wie sie überwiegend zum Laden im privaten Bereich eingesetzt wird.

 

Dieses Seminar ist ein Teilmodul zum/r Spezialisten/in und Experten/in (ELKOnet) für Elektromobilität

 

Kursinhalte

 

Dimension der Elektromobilität

  • Mobilität als politisches Handlungsfeld
    • Wirtschaft
    • Umwelt, Nachhaltigkeit, Energie
  • Mobilitätskonzepte der Zukunft
    • Wie sieht die Mobilität von morgen aus?
  • Ordnungspolitische Maßnahmen, Förderung
  • Verkehrspolitische Rahmenbedingungen und Maßnahmen

 

Marktbetrachtung

  • Marktvolumen
  • Geschäftsfelder für das E-Handwerk

 

Fahrzeugtechnik

  • Elektrofahrzeuge
  • Antriebstechnologien
    • Hybridvarianten, wie z. B. REEV, PIHV...
    • mit reinem Elektroantrieb, wie z. B. BEV
    • auf Basis Wasserstoff, wie z. B. FCEV

     

    Ladesysteme und Komponenten

    • Normen und Standardisierung
      • im Ladesystem
      • im Fahrzeug
    • Steckverbindungen, Ladekabel
    • Ladebetriebsarten (Ladekonzepte)

     

    Ladeinfrastruktur

    • Anforderungen an Ladesysteme für Elektrofahrzeuge
    • Sicherheitsaspekte
    • Ladestation im privaten Bereich
    • Ladesäulen
    • Leitungsberechnung an einen Beispiel für eine private Garage
    • Aufbau, Inbetriebnahme und messtechnische Untersuchung eines „Homechargers“

     

    Elektroinstallation für Ladestationen

    • Heute schon für „Morgen“ vorbereiten
    • Ausblick auf zukünftige Themen
      • Smart Home, Smart Meter, Smart Grid
      • Steigerung der Energieeffizienz
      • IT–Kommunikation (Fahrzeug – Ladesäule – Smart Home – Versorgungsnetzbetreiber)

     

    Marketingaktivitäten

    • Nutzung des Direktkontaktes zum Endkunden
    • Kompetenter Ansprechpartner
    • Beschäftigungsmöglichkeiten durch den Aufbau von Ladeinfrastrukturen
      • im privaten Bereich
      • beim Kleingewerbe und Handel (eigener Fuhrpark und Service für Kunden)
      • bei Hotels, in Parkhäusern usw.

     

    Technische Richtlinien der Elektroinstallation

    • Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 Stand: Juli 2007, Ausgabe 2011
    • Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)
    • Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4101:2015-09
    • Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4102:2012-04
    • DIN VDE 0100 Teil 410
    • DIN VDE 0298 Teil 4
    • DIN VDE 0100 Teil 722
    • Ausblick VDE AR 4100

     

    Bedarfsermittlung beim Kunden vor Ort

    • Überblick über aktuelle Ladesysteme
    • Analyse der Kundenanforderungen
    • Auswahl der notwendigen Infrastruktur vom Verteiler über die Ladesäule bis zum Ladekabel
    • Erhebung der bestehenden Kundenanlage (Bestand)
    • Planung der Anpassung der bestehenden Anlage
    • Anmeldeverfahren beim Energieversorger

     

    Dimensionierung der Versorgungsleitungen und der Schutzeinrichtungen

     

    • bei verschiedenen Ladeleistungen (3,7 kW, 11 kW, 22 kW)
    • mehrere Ladepunkte an einer Anlage
    • Lastmanagement

     

    Überspannungsschutz

     



    Abschluss:
    Sie erhalten ein etz-Zertifikat
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte mit Interesse an der Elektromobilität.

Veranstaltungsort:

etz Aalen
etz Aalen
Felix-Wankel-Straße 8
73431 Aalen

07361 8809-457
07361 8809-462
E-Mail senden
Kontaktperson:
Andrea Drmola

Termine:
Kursnummer: 75 26 810
Kursgebühr: 629
Kurszeiten: Uhrzeit: 8:30 Uhr - 15:45 Uhr
Anmerkungen:  Inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
Dauer: 16 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 15
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

Hinweise:
Fachkursförderung: Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.
Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 30 % des regulären Kurspreises, für Teilnehmer, die ihr fünfzigstes Lebensjahr vor Kursbeginn vollendet haben, sogar 50 %. Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Kursteilnehmer, die erwerbstätig sind und keinen Berufsabschluss haben, durch den Besuch eines Fachkurses jedoch die Qualifikation steigern, erhalten eine Förderung in Höhe von 70% zu den Kursgebühren. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.
Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

Planung und Auslegung von Elektro-Infrastruktursystemen (AC) der Elektromobilität

Gesamtansicht PDF
Nachdem im 2-tägigen Grundlagenseminar Elektromobilität umfassendes Wissen zu den wichtigsten Themen der Elektromobilität vermittelt wurde, wird bei der "Auslegung und Planung" an konkreten Beispielen die Realisierung von Elektro-Infrastruktursystemen (AC) der Elektromobilität (Ladesäulen) fachgerecht vorbereitet.
Die technischen Daten der Ladeinfrastruktur, die aktuellen VDE-Richtlinien, die technischen Anschlussbedingungen sowie die Niederspannungsanschlussverordnung werden bei der Planung berücksichtigt. Sie sind anschließend in der Lage geeignete Ladeinfrastruktursysteme, wie sie überwiegend zum Laden im privaten und halböffentlichen Bereich eingesetzt werden auszuwählen und deren Installation zu planen.

Kursinhalt

    Technische Richtlinien
  • Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 Stand: Juli 2007, Ausgabe 2011
  • Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)
  • Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4101:2011-08
  • Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4102:2012-04
  • DIN VDE 0100 Teil 410
  • DIN VDE 0298 Teil 4
  • Bedarfsermittlung

  • Überblick über aktuelle Ladesysteme
  • Analyse der Kundenanforderungen
  • Auswahl der notwendigen Infrastruktur vom Verteiler über die Ladesäule bis zum Ladekabel
  • Erhebung der bestehenden Kundenanlage (Bestand)
  • Planung der Anpassung der bestehenden Anlage
  • Anmeldeverfahren beim Energieversorger
  • Dimensionierung der Versorgungsleitungen und der Schutzeinrichtungen

  • bei verschiedenen Ladeleistungen (3,7 kW, 11 kW, 22 kW)
  • Verlegearten
  • selektiver Aufbau der Schutzeinrichtungen
  • mehrere Ladepunkte an einer Anlage
  • Differenzierung Garage / Carport / im Freien
  • vernetzte Ladesysteme / Leitstellen (ohne Backendkommunikation)
  • Lastmanagement im Sinne VDE AR-N 4102
  • Überspannungsschutz
  • Blitz- und Überspannungsschutz

    Fachkursförderung

    Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises. Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.

    esf_logo_reihe



Abschluss:
Sie erhalten ein etz-Zertifikat
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte mit Interesse an der Elektromobilität

Veranstaltungsort:

etz Aalen
etz Aalen
Felix-Wankel-Straße 8
73431 Aalen

07361 8809-457
07361 8809-462
E-Mail senden
Kontaktperson:
Andrea Drmola

Termine: Auf Anfrage

Hinweise:
Fachkursförderung: Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften. Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

Planung und Auslegung von IT-Infrastruktursystemen der Elektromobilität

Gesamtansicht PDF
Der Anspruch moderner Mobilität definiert sich heute durch einen reibungslosen Übergang zwischen der individuellen Personenbeförderung mit dem eigenen Auto und der Nutzung von ÖPNV- oder Carsharing-Produkten. Kostenlose APP`s erlauben das Buchen von Tickets, Fahrzeugen oder Ladestationen und nebenbei erhält der Smartphone-Nutzer anbieterübergreifende Informationen zu Preisen und Fahrtdauer. Damit diese lückenlose Intermodalität gelingt, müssen Ladestationen in ein sicheres Netzwerk eingebunden werden.
Mit diesem Seminar sind in der Lage geeignete IT-Systeme für "Elektrotankstellen" nach Kundenbedürfnissen zu planen und auszulegen, denn die richtige Verkabelung ergibt für jedes Netzwerk eine zukunftssichere Basis. Sie werden mit modernen Prinzipien der Planung von dienstneutralen Daten-/ Kommunikationsnetzen nach DIN EN 50173 vertraut gemacht. Anhand konkreter Planungsaufträge erwerben Sie ausführliche Kenntnisse, um Datennetze für Ladeinfrastruktursysteme zu planen und auslegen zu können. Neben der reinen IT-Ladehardware lernen Sie zudem Abrechnungs- und Autorisierungsmodelle z.B. für den Flotten- oder Carsharing-Betrieb kennen.

Kursinhalt

Netzwerkgrundlagen

  • Dienstneutrale Verkabelung nach DIN EN 50173
  • Spezifische Übertragungswege, -geschwindigkeiten und Protokolle von IT-Ladeinfrastrukturen
    • Unterscheidung seriell / parallel
    • RS 232 / RS 485
    • TCP/IP
    • Wireless (Funk)
  • Aktuell eingesetzte Kommunikationssysteme bei der Ladeinfrastruktur
Netzwerkkomponenten bei Ladeinfrastruktursystemen
  • Leitungen
  • Netzwerkteilnehmer
    • Client / Server
    • Leitstelle
  • Auswahl der notwendigen Infrastruktur
  • Überspannungsschutz
Projektierung und Parametrierung von vernetzten Ladesystemen
  • Erfassung der Stromabgabe
  • Einfaches Lastmanagement
  • Zugangsberechtigungen
    • geschlossener Bereich
    • mittels Schlüsselschalter
    • mittels RFID / Chipkarte
    • mittels Mobiltelefon
  • Dokumentation
Abrechnungssysteme
  • Pauschalierte Abrechnungsverfahren
  • Auf Basis der erfassten der Stromabgabe
  • Stromverträge z. B. der Energieversorger, der Automobilhersteller usw.
  • Stichwort: "geldwerter Vorteil"

Fachkursförderung

Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises. Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.

esf_logo_reihe



Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte in Handwerksbetrieben sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen mit Interesse an der Elektromobilität.

Voraussetzung:
Sie verfügen idealerweise über Kenntnisse aus dem Bereich der Elektrotechnik, abgeschlossene Berufsausbildung und haben am 2-tägigen Seminar "Grundlagen der Elektromobilität" teilgenommen.

Veranstaltungsort:

etz Aalen
etz Aalen
Felix-Wankel-Straße 8
73431 Aalen

07361 8809-457
07361 8809-462
E-Mail senden
Kontaktperson:
Wolfgang Ritt

Termine: Auf Anfrage

Errichten und Prüfen von ET-Systemen (AC) der Elektromobilität (Messen und Prüfen)

Gesamtansicht PDF
Mit den Ergebnissen aus dem Modul "Planung und Auslegung von Elektro-Infrastruktursystemen (AC) der Elektromobilität" werden Ladesysteme nun praktisch angeschlossen, in Betrieb genommen und messtechnisch untersucht.
In diesem Kursmodul werden Ladesysteme praktisch angeschlossen, in Betrieb genommen und messtechnisch untersucht. Zusätzlich wird an Übungsaufbauten strukturiertes Vorgehen bei der Fehlersuche vermittelt. Die abschließende Messung nach VDE 0100 Teil 600 bildet den zentralen Teil der Inbetriebnahme-Dokumentation. Ebenso wird die Prüfsystematik bei Wiederholungsprüfungen nach DIN VDE 105 Teil 100 erarbeitet. Nach der Seminarteilnahme sind Sie in der Lage, Ladesäulen wie sie überwiegend zum Laden im privaten und halböffentlichen Bereich eingesetzt werden, zu installieren, fachgerecht elektrisch zu versorgen, und evtl. notwendige Erweiterungen in der Unterverteilung auszuführen.

Kursinhalt

    Installation von einzelnen Ladesäulen verschiedener Leistungen
  • in geschlossenen Räumen (Garage)
  • im Freien
  • Erweiterung der Elektroinstallation
  • Überspannungsschutz
  • Inbetriebnahme

  • Messung nach DIN VDE 0100 Teil 600
  • Funktionstest mit Fahrzeugsimulator
  • rechts- und haftungssichere Dokumentation der Messergebnisse
  • Übergabe an den Kunden
  • Fehlersuche

  • mögliche Fehlerquellen
  • strukturiertes Vorgehen in Abhängigkeit vom Ladeverfahren
  • messtechnische Fehlereingrenzung
  • Dokumentation
  • Installation von mehreren Ladepunkten in einer Anlage

  • Betrieb ohne Lastmanagement
  • Betrieb mit Lastmanagement
  • Lösungen mit Leitstand
  • Hinweise zur Installation bei Parkhäusern, Parkplätzen, Tiefgaragen, usw.
  • Wiederholungsprüfungen

  • Wiederholungsprüfungen nach DIN VDE 0105 Teil 100

  • Fachkursförderung

    Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises. Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.

    esf_logo_reihe



Abschluss:
Sie erhalten ein etz-Zertifikat
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte mit Interesse an der Elektromobilität

Veranstaltungsort:

etz Aalen
etz Aalen
Felix-Wankel-Straße 8
73431 Aalen

07361 8809-457
07361 8809-462
E-Mail senden
Kontaktperson:
Andrea Drmola

Termine:
Kursnummer: 75 26 821
Kursgebühr: 315
Kurszeiten: von 08:30 bis 15:45 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
Dauer: 8 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 16
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

Hinweise:
Fachkursförderung: Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften. Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

Errichten und Prüfen von IT-InSystemen der Elektromobilität

Gesamtansicht PDF
Der Anspruch moderner Mobilität definiert sich heute durch einen reibungslosen Übergang zwischen der individuellen Personenbeförderung mit dem eigenen Auto und der Nutzung von ÖPNV- oder Carsharing-Produkten. Kostenlose APP`s erlauben das Buchen von Tickets, Fahrzeugen oder Ladestationen und nebenbei erhält der Smartphone-Nutzer anbieterübergreifende Informationen zu Preisen und Fahrtdauer. Damit diese lückenlose Intermodalität gelingt, müssen Ladestationen in ein sicheres Netzwerk eingebunden werden.
Im Rahmen des Seminars werden Sie mit modernen Prinzipien der Errichtung von dienstneutralen Daten-/ Kommunikationsnetzen vertraut gemacht. Anhand konkreter Praxisaufbauten erwerben Sie ausführliche Kenntnisse, um Datennetze für Ladeinfrastruktursysteme errichten zu können. Nach der Seminarteilnahme sind Sie in der Lage, Ladesäulen wie sie überwiegend zum Laden im privaten und halböffentlichen Bereich eingesetzt werden, gemäß DIN EN 50173 zu vernetzen, zu parametrieren, in Betrieb zu nehmen und zu testen.

Kursinhalt

Installation und Vernetzung von Ladeinfrastruktur mit Erfassung der Stromabgabe und Kommunikation zur Stromabrechnung

  • Aufbau der IT-Ladeinfrastruktur
  • Montage von Datenleitungen mit verschiedenen Modultechniken der Hersteller gemäß DIN EN 50173
  • Aufbau eines Netzwerks mit Anbindung ans Internet
  • Messtechnik und Fehlersuche
  • Erstellen eines Messprotokolls
  • Registrierung/Authentifizierung
    • mit Schlüssel
    • mit RFID / Chipkarte
    • mit Mobiltelefon
  • Überspannungsschutz
  • Energiemessung / Lastmanagement
  • Energiekostenabrechnung / Roaming
  • Übergabe an den Kunden

Fachkursförderung

Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises. Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein. Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.

esf_logo_reihe



Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte in Handwerksbetrieben sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen mit Interesse an der Elektromobilität.

Voraussetzung:
Sie verfügen idealerweise über Kenntnisse aus dem Bereich der Elektrotechnik, abgeschlossene Berufsausbildung und Sie haben am 2-tägigen Seminar "Grundlagen der Elektromobilität", "Auslegung und Planung von Elektro-Infrastruktursystemen (AC) der Elektromobilität" sowie "Planung und Auslegung von IT-Infrastruktursystemen der Elektromobilität" teilgenommen.

Veranstaltungsort:

etz Aalen
etz Aalen
Felix-Wankel-Straße 8
73431 Aalen

07361 8809-457
07361 8809-462
E-Mail senden
Kontaktperson:
Wolfgang Ritt

Termine:
Kursnummer: 75 26 831
Kursgebühr: 315
Kurszeiten: von 8:30 Uhr von 15:45 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
Dauer: 8 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 16
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

<< zurück